Home > Entscheiderstudien zu Führung und Führungserfolg von Interim Managern

Studien zu Führung, Persönlichkeit und Führungserfolg von Interim Managern

Führungsstudie

Interim Leaderhip Personalities - Persönlichkeit und Führungserfolg von Interim Managern

Persönlichkeitsprofile von Interim Managern unterscheiden sich zum Teil deutlich von festangestellten Führungskräften / 78% aller Interim Projekte sind erfolgreich / Hohe Anerkennung unter Mitarbeitern am Projektende

Erdwig Holste legt im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Hamburger Helmut-Schmidt-Universität die zweite Selbständigen-Studie zum Interim Management Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz vor. Es wurden 248 abgeschlossene Interim Projekte untersucht, wobei die Interim Manager (Selbsteinschätzung) sowie die vermittelnden Provider (Fremdeinschätzung) befragt wurden. Im Ergebnis weisen die Interim Mandate eine sehr hohe Erfolgsquote auf. Auch der abgefragte Index „Return on Interim Management“ (RoIM) ist in 85,7% aller Projekte positiv. D.h., in der Regel rentieren sich die Personalkosten für einen Interim Manager, zum Teil um ein Vielfaches der Tagessätze.

In ihren Persönlichkeitsprofilen unterscheiden sich die Interim Manager deutlich vom Bevölkerungsdurchschnitt. Die Mehrheit der untersuchten Interim Manager ist extrem belastbar, psychologisch sehr widerstandsfähig, robust und auch in schwerer See kaum aus der Ruhe zu bringen. Die Führungsmotivation selbständiger Interim Manager basiert auf einer hohen Affinität,  Verantwortung zu übernehmen und Führungsrollen anzustreben. Sie sind sehr leistungsorientiert und haben den Anspruch, durchgehend Spitzenleistungen zu erbringen. Das geht zu Lasten der Work-Life-Balance, nur 9,8% geben Freizeit und Privatem den Vorzug vor der Arbeit. Diese Werte unterscheiden Interim Manager von festangestellten Führungskräften und Nichtführungskräften.

Erdwig Holste, Leiter der Führungsstudie an der Helmut-Schmidt-Universität, sieht Interim Manager auch als Vorreiter einer neuen Führungskultur. „Flexibilisierte Unternehmensstrukturen und hochmotivierte, leistungsorientierte Mitarbeiter sind kein Widerspruch. Gute Führung kann negative Effekte von Flexibilisierung und Innovationsdruck kompensieren“, so Holste. „Dies setzt allerdings besonders entwickelte Führungsfertigkeiten voraus, ohne die Interim Manager in Veränderungssituationen chancenlos sind.“

Hier geht´s zum Download der Studie.

 

Leadership Studie
 

Interim Leaderhip Success - Entscheiderstudie zu Führung und Führungserfolg von Interim Managern

Interim Manager können Veränderungsprojekte leichter umsetzen / Provider tragen zu besseren Projektergebnissen bei / Anhaltende Flexibilisierung auch im Top-Management  

Die Zufriedenheit mit freiberuflichen Interim Managern und auf sie spezialisierten Personalberatungen ist hoch. Dies bestätigt die vorliegende  Entscheiderstudie der Hamburger Helmut-Schmidt-Universität (HSU) zum Thema Führung in flexibilisierten Arbeitsstrukturen.

Für die Studie wurden in enger Zusammenarbeit mit dem AIMP (Arbeitskreis Interim Management Provider) in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) über 10.000 Entscheider in Unternehmen aller Größen und Branchen angeschrieben und rund 250 Fragebögen wissenschaftlich ausgewertet. 55% der Befragten setzen Interim Manager regelmäßig ein. Typische Einsatzfelder sind Projektmanagement (89%), Change Management (72%) und die kurzfristige Überbrückung von Projektvakanzen (65%).   

Ein großer Anteil von Interim Managern wird über spezialisierte Personalberatungen, sogenannte Provider, an Unternehmen vermittelt. Knapp 1/3 arbeitet sogar ausschließlich über Provider, die eine wichtige Schnittstellenfunktion zwischen Interim Managern und Unternehmen einnehmen.

Schnelligkeit, Marktübersicht, Auswahlmöglichkeit und Qualitätssicherung sind die wichtigsten Leistungen der Provider aus Kundensicht. Im Ergebnis arbeiten 78% aller zufriedenen Kunden mit Providern, 75% aller nicht zufriedenen Kunden suchen auf eigene Faust.

Die Studie gibt auch einen Ausblick auf den Arbeitsmarkt von morgen. Bis zum Jahr 2030, so ist eine deutliche Mehrheit der befragten Entscheider (90%) überzeugt, wird sich der Arbeitsmarkt weiter flexibilisieren und neue Erwerbsformen zunehmen. Die Interim Management Branche bleibt davon nicht unberührt – 76% der Entscheider erwarten ein weiteres Marktwachstum und eine steigende Nachfrage für freiberufliche Führungskräfte. 

Hier geht´s zum Download der Studie.

 

Interim und Transformation Manager sind weltweit im Einsatz

Die Umfrage der WIL Group 2015/2016 zeigt, dass flexible, gut ausgebildete und extrem anpassungsfähige interimistische Führungskräfte in einem dynamischen und internationalen Geschäftsumfeld sehr wichtig sind

Weltweit wurden in bereits 91% aller Länder Projekte von Interim und Transformation Managern erfolgreich umgesetzt. Dies ergab eine Studie der Worldwide Interim Leadership Group (WIL Group), die erstmalig eine weltweite Interim Leadership Umfrage dieser Art durchgeführt hat. Interviewt wurden 2.066 Interim und Transformation Manager aus 43 unterschiedlichen Ländern. Die Studie zeigt, dass die befragten Top-Führungskräfte in 178 Ländern tätig waren und fast Dreiviertel der Mandate (72%) internationale Komponenten aufwiesen. Die Mehrheit der Befragten verbrachte die gesamte Projektlaufzeit im Ausland, viele davon sogar in verschiedenen Länderniederlassungen. Die meisten Auslandseinsätze verzeichnete dabei Frankreich mit 32%, gefolgt von Deutschland (29%), UK (28%) und den USA mit 23%.

Die befragten Führungskräfte übernehmen nach eigener Aussage Tätigkeiten an der Spitze von Unternehmen und lassen sich in zwei Kategorien einteilen: 25% von ihnen arbeiten als Geschäftsführer und 23% übernehmen Changemanagement- und Transformations-Aufgaben, zu denen Projekt- und Programm-Management sowie Um- und Restrukturierungen gehören. Zudem arbeiten 13 Prozent auf CFO-Ebene und es gibt, was nicht überraschend ist, viele Führungskräfte die Projekte im Technologie- und Digital-Umfeld leiten.

Sie verfügen über langjährige Erfahrung: Über die Hälfte (57 %) arbeitet seit mehr als drei Jahren und 19 Prozent sogar seit mehr als zehn Jahren als Interim oder Transformation Manager. Im Schnitt haben diese erfahrenen Führungskräfte bereits sieben verschiedene Mandate erfolgreich abgeschlossen, die jeweils bei durchschnittlich 10,5 Monaten Laufzeit lagen. 20 Prozent weisen in ihrem beruflichen Background Tätigkeiten in großen Unternehmensberatungen und Dienstleistungsnetzwerken der Welt aus, z. B. McKinsey & Co., Deloitte oder KPMG. Nahezu zwei Drittel (64 %) haben mit einem Master oder einem vergleichbaren Abschluss die Universität abgeschlossen.

Die Studie zeigt auch, dass zahlreiche Branchen in aller Welt mit Interim und Transformation Managern arbeiten, aber dass es hauptsächlich die Produktions- und Industriebranche sind, mit über zwei Dritteln (38 %) aller Aufträge; gefolgt von den Bereichen Technologie/Medien/Telekommunikation (TMT), Groß- und Einzelhandel, Finanzdienstleistungen sowie sonstige Dienstleistungen.

Die Kunden wissen genau, warum sie einen Interim oder Transformation Manager benötigen. Mehr als die Hälfte sucht nach neuen Denkansätzen oder der „Sicht von außen“, die zusätzlich durch Erfahrungen der Manager aus unterschiedlichen Ländern geprägt ist. 23% suchen nach Fähigkeiten, die sie intern und auch lokal nicht finden konnten.

Hier geht´s zum Download der Studie.