Home > Die besten Interim Manager - Was Sie von TOP-Performern am Markt erwarten können
Interim Manager Markt

Liebe Leser,

können Sie sich noch an Ihren besten Klassenlehrer erinnern? Wer war ihr prägendster „Prof“ an der Uni? Wie viele gute Chefs hatten Sie in Ihrer beruflichen Laufbahn? Halten Sie sich selber für eine gute Führungskraft? Wo liegt aus Ihrer Sicht die Grenze zwischen erlernbarem Handwerk und gegebener Persönlichkeits-Disposition?

Interim Manager übernehmen Projekte, in denen Sie typischerweise mit einem sehr hohen Erwartungsdruck konfrontiert werden. „Der Neue ist an Bord, dann wollen wir mal sehen wie der das Problem nun richtet“, denken sich Entscheider-Ebene, Projekt- und Budget-Verantwortliche, leitende und ausführende Mitarbeiter in den Fachbereichen, Gesellschafter, Kunden oder Lieferanten. Die Skala reicht von „endlich kümmert sich jemand“ bis „oho, was bedeutet das für mich?“

Interim Manager sind Manager auf Zeit für eine bestimmte Aufgabe. Dabei sind sie in ihrem Auftrag zumeist nicht „qua Amt empowered“ – so wie Ihr bester Klassenlehrer nicht deshalb ein guter Lehrer war, weil er Ihnen schlechte Noten geben konnte. Eine starke Führungskraft muss überzeugen und motivieren, als Vorbild Akzeptanz finden, sich auf sein Umfeld einlassen können, um pragmatisch auf bestehenden Strukturen, Kulturen, Mitarbeitern aufsetzend auch unangenehme Veränderungen umsetzen zu können. Es geht um „Konzentration“ auf ein Projekt im ursprünglichen Wortsinn: Sammeln, Vereinigen, Verdichten. Nur so sind in kurzer Zeit verbindliche Vorgehensweise definierbar und gesetzte Ziele realistisch.

Nicht nur aus Zeitgründen ist dies im Tagesgeschäft kaum möglich. Die berühmte Betriebsblindheit sowie die eigene Historie und Zukunft im Unternehmen kommen hinzu. Der Start eines gut aufgesetzten Interim Mandates nutzt ein Momentum, ein erkennbares Signal, eine eigens festgelegte „Rolle“ für den Interim Manager. Damit erweitert sich die Klaviatur des Interim Managers, ohne dass es einer offiziellen Organverantwortung oder spezifischer Vollmachten bedarf.

Manager, die das Musikinstrument „Führung“ so gut beherrschen, dass sie ohne disziplinarische Druckmittel auskommen, um schwierigste Projekte zu lösen, nennen wir übrigens mit einem Augenzwinkern „Engel“, Management Angels. In den letzten 11 Jahren haben wir viele der besten Interim Manager am Markt in mittlerweile rund 700 Interim Projekten platziert. Dabei teilen wir allerdings die Einschätzung des viel bemühten „Altmeisters“ Peter F. Drucker: Management ist kein Hexenwerk, sondern allen voran erlernbares Handwerk. Ein paar Key Learnings dazu stellen wir Ihnen in der Sommerausgabe unserer „news&views“ vor.

Wir wünschen anregende Lektüre und – sofern Sie diese noch vor sich haben – angenehme Sommerurlaubstage. 

Ihre Management Angels

Management
Gutes Management: Unternehmenserfolg über den Tag hinaus
Der Altmeister der Managementlehre: Peter F. Drucker

Peter F. Drucker gilt als Doyen der Managementliteratur. Der 2005 verstorbene Ökonom österreichischer Herkunft veröffentlichte zahlreiche weltweit rezipierte Bücher, angenehm anglo-amerikanisch verfasst, zumeist ohne groß angelegten wissenschaftlichen Apparat, in Einheit von Praxis und Theorie und erfrischend unabhängig von konjunkturellen Trendthemen. „Nichts Kompliziertes funktioniert. Nur simple Dinge funktionieren.“

Schon Mitte der 1960er Jahre sprach Drucker vom Phänomen des „Knowledge Workers“ (Wissensarbeiters) als bestimmenden Arbeitstrend der Zukunft. Das Wissen der Mitarbeiter identifizierte er als maßgeblichen Produktionsfaktor. In einem lesenswerten Interview mit dem managermagazin sagte Drucker 2002: „Wir müssen uns an den Gedanken gewöhnen, dass Unternehmen weit mehr von ihren besten Mitarbeitern abhängen als die guten Leute vom Unternehmen.“ Wissensarbeiter nehmen aus seiner Sicht einen weiter wachsenden Stellenwert ein. Allein, es fehle an darauf ausgerichteten Organisations- und Managementstrukturen in den Unternehmen wie etwa sich selbst organisierende Arbeitsgruppen, gezielte Motivation, Kompetenz in Team-Zusammensetzungen etc.

„Wissensarbeiter sind Leute mit einem hohen Grad an Bildung und Ausbildung; in Amerika machen sie bereits ein Drittel der gesamten Arbeitskräfte aus. Das Problem ist, dass wir nicht wissen, wie wir mit Wissensarbeitern umgehen sollen. Meistens werden sie behandelt wie ungebildete Fabrik- und Büroarbeiter, die wir vor 100 Jahren hatten. Diese Fehleinschätzung hat zur Folge, dass selbst die besten Leute nicht produktiv arbeiten.“

Die heutigen Spitzenmanager tun Drucker Leid. Die Anforderungen sind unerhört kompliziert geworden, viele Unternehmen kaum mehr steuerbar, da „können nur noch Supermänner erfolgreich sein.“ Viele Spitzenmanager verlieren die eigentlichen Prioritäten aus dem Blick und verzetteln sich in der zeitraubenden und selbstbezogenen Verfeinerung Ihrer Produkte und Dienstleistungen. „Viele Manager sind betriebsblind.“ Ergänzend dazu: In der letzten Wochenendeausgabe der Süddeutschen Zeitung wurde der Zeitforscher Karlheinz Geißler mit der These zitiert, „Stress mache nicht erfinderisch. Unter Zeitdruck neigt man dazu, eher konventionelle Lösungen anzustreben.“

Drucker geht es um grundlegende Prinzipien der Unternehmensführung. Unternehmensentscheider sollten sich nicht in der verwaltenden Organisation von Routineprozessen verlieren. Die Bewältigung von Veränderungen, Turbulenzen, neuen Entwicklungen bildet die eigentliche Kernherausforderung. Manager sollten Chancen und Gefahren für ihr Unternehmen, die zunehmend von außen kommen, erkennen und nutzen. „Innovationen, die eine Branche revolutionieren, basieren immer häufiger auf Erfindungen, die aus einem anderen Industriezweig kommen.“

 

Autor:
Interimsmanager
Was Sie von hervorragenden Interim Managern erwarten können
Die meist gestellte Frage unserer Kunden: Warum machen Sie das eigentlich?

Eine auffallend häufig gestellte Frage folgt in der Regel nach einem guten Vorstellungsgespräch in informellerer Runde. „Warum machen Sie das eigentlich?“ Provokant folgt dann zuweilen noch der Zusatz, „wollen Sie nicht eigentlich lieber wieder einen festen Job?“ Die Antwort vom Interim Manager folgt in verschiedenen Variationen meist gleich auf dem Fuße: „Für mich gibt es nichts Spannenderes als den Beruf des selbständigen Interim Mangers.“ Viele Kunden sind dann erstaunt, dass sich in maximaler Flexibilität und unternehmerischer Unsicherheit so viel Konstanz und Souveränität wiederspiegeln.

Woher kommt dieses Selbstbewusstsein? Auch hierzu finden sich im besagten Drucker Interview wieder einige gute Einschätzungen: „Die meisten Führungskräfte unterliegen einem Missverständnis. Meine Klienten reden immer noch von der Loyalität ihrer Leute. Das ist barer Unsinn. Wissensarbeiter identifizieren sich nicht mehr mit einer Firma. Sie identifizieren sich mit ihrer Arbeit und ihrem Wissen – so als würden sie ein Handwerk beherrschen. Wir sind heute wieder nah dran am Arbeitsverständnis des 18. Jahrhunderts, als die Menschen stolz auf die Zunft waren, der sie angehörten.“

Die zentrale Frage in diesem Kontext ist dann, wie können Wissensträger für das Unternehmen langfristig gebunden werden und ist das überhaupt sinnvoll?

Hierzu konstatiert Drucker: „Festbinden können Sie die eh nicht. Spezialisten wissen um ihren Wert. Sie haben ein Netzwerk, sie sind mobil. Ein attraktives Jobangebot – und weg sind sie. Aber Sie können versuchen, die Fluktuationsrate niedrig zu halten. Nur muss das Management wissen, was die Leute wirklich wollen. Meistens wird den Mitarbeitern gesagt, was sie erreichen können. Das ist falsch. Sie müssen fragen: ‚Was wollt ihr erreichen?‘ Die Leute wollen die Ergebnisse ihrer Arbeit sehen, und sie wollen nicht wie Untergebene behandelt werden, sondern wie Professionals. Natürlich muss auch die Bezahlung stimmen.“

Das heißt aber nicht, dass die Unternehmen im Zuge des demografischen Wandels keine oder weniger Forderungen an ihre Mitarbeiter stellen dürfen. Im Gegenteil. Die Zusammenarbeit zwischen Management und Mitarbeitern, ob intern oder extern, wird sich professionalisieren, die Anforderungen klarer und verbindlicher, die Steuerung erfolgt durch die Delegation von Verantwortung auf Augenhöhe, mit dem Ziel, Unternehmen am Ende flexibler, innovativer und effektiver zu machen.

Interim Manager sind in diesem Entwicklungskontext die innovative Speerspitze. Ihre Einbindung ist eine Investition, deren Mehrwert die Kosten in Form von Tagessätzen signifikant übersteigt. Die Erwartungen sind ZU RECHT in den letzten Jahren auf hohem Niveau gestiegen. Aber es gibt auch Sicherheiten. Im Unterschied zu festangestellten Spitzenkräften sind die Risiken eines Fehl-Invests sehr überschaubar. Erfüllt der Interim Manager die Erwartungen nicht, ist nach 10, 20 oder 30 Tagen Schluss, es fallen keine Abfindungen, Outplacement-Kosten oder ähnliches an.  

 

Autor:
Interim Provider
Die Rolle des Interim Providers
Ein Blick hinter die Kulissen: Unser Bewerbungsmanagement

Peter Drucker hält „das Axiom, Unternehmen müssten maximal integriert sein, für falsch.“ Warum? „Weil es immer schwieriger und teurer wird, im Unternehmen das Fachwissen verfügbar zu halten, das man braucht, um alle Aufgaben zu bewältigen. Daher ist der produktivste und profitabelste Weg die Desintegration.“

Als einer der marktführenden Unternehmen für Interim Management übernehmen die Management Angels genau diese Rolle. Wir sehen uns als Farmer für die TOP-15% am Markt. Unser Ziel ist es seit über 10 Jahren die besten Interim Manager zu identifizieren, langfristig als Mitglied unseres Manager Kern-Pools an uns zu binden, um dann im Bedarfsfall in wenigen Tagen handlungsfähig zu sein.

Wir investieren rein erfolgsorientiert im Vorfeld, sichten jeden Monat weit über 50 Initiativbewerbungen hochkarätiger Führungskräfte, haben darüber hinaus ein eigenes, proaktives Recruitment und bekommen Empfehlungen von Kunden und Managern. Mittlerweile umfasst unsere Datenbank mit über 7.000 Führungskräften mehr als 50% der in Deutschland verfügbaren Interim Manager.

Unser Fokus liegt allerdings auf den Mitgliedern in unserem Kern-Pool, der nicht mehr als 1.500 „Management Angels“ umfasst. Diese Kandidaten kennen wir in aller Regel seit vielen Jahren persönlich, treffen sie regelmäßig in über 50 bundesweiten Manager-Veranstaltungen, holen Referenztelefonate ein, verfolgen und hinterfragen Ihre aktuellen Interim Assignments. Im Bereich der Führungskräfte, ob für Sonderprojekte, Aufgaben in der Linie oder Change Mandate, geht es immer auch um eine Bewertung der Persönlichkeit hinter der Schriftform.

Das Selbstverständnis der Consultants der Management Angels ist also mehr, als bloße Vermittler zu sein. Wir sehen uns als Berater für unsere Kunden und als Partner unserer Interim Manager. Wir erbringen in enger Abstimmung mit unseren Kunden eine Transferleistung und geben einer Projektanfrage das Gesicht, eine individuell abgestimmte Problemlösung, die wir als „Shadow Manager“ nach der Vermittlung in ihrer Umsetzung begleiten. In jedem Fall aufs Neue, für alle Beteiligten maßgeschneidert und vor dem Hintergrund der Erfahrungswerte aus rund 700 Interim Projekten in den letzten 11 Jahren.

Sprechen Sie uns an, wir informieren und beraten Sie gerne.  

 

Management Angels Presse
Presse-News 2011
Die letzten Artikel in der Presse über die Management Angels

In der ersten Hälfte des Jahres 2011 verstetigt sich ein Trend: Manager auf Zeit sind in allen Branchen tätig und nach den Jahren 2009/2010 wieder deutlich stärker auch für Wachstumsprojekte gefragt. Die Interim Branche entwickelt sich insgesamt positiv und mit ihr, wie in den Jahren zuvor, überdurchschnittlich auch die Management Angels. Diese Entwicklung weckt auch das Interesse der Presse. Anbei eine kurze Übersicht zu unseren letzten Presseartikeln. Werfen Sie gerne auch einen Blick in unser Online Presseportal:

Die unabhängige Zeitung für die Wirtschaft im Norden, Missler, berichtet zu Beginn des Jahres über den Marktwandel des Interim Managements, das mittlerweile in allen Branchen, Funktionen und Ebenen vertreten ist. Waren es früher vorwiegend ältere Herren, die für kurzfristige Vakanzen, Sonderprojekte und Change-Themen eingesetzt wurden, liegt der Altersdurchschnitt der Management Angels bei Mitte 40 und der Frauenanteil bei 20 Prozent.

Im März stellt der Tagesspiegel am Sonntag eine von rund 1500 geprüften Führungskräften im Pool der Management Angels vor und beschreibt die Funktion und Zusammenarbeit mit dem Hamburger Provider. Geschäftsführer Thorsten Becker bringt auf den Punkt, welche Erwartungen an die mobilen Manager gestellt werden.

Der Spiegel berichtet im zweiten Quartal von einer großen Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt sowie einem parallel herrschenden Fachkräftemangel. Der Sprecher des BZA, Michael Wehran, beschreibt die Kapazitäten und Möglichkeiten der Zeitarbeit. In diesem Rahmen wird die „Leiharbeit für Akademiker“, selbstständige Experten in Führungspositionen, vorgestellt.

Unter dem Titel „Immer mehr Online-Unternehmen setzen auf Interimsmanager, um besondere Situationen zu meistern“ beschreibt die Internet World Business im Juni das Geschäft der Manager auf Zeit. Consultant Constanze Hollatz beschreibt den stark zunehmenden Bedarf interimistischer Unterstützung in Branchen, die einem schnellen Wandel unterliegen, wie beispielsweise E-Commerce.

Die jüngsten Entwicklungen des Interim Managements meldet VISAVIS: Geschäftsführer Thorsten Becker beziffert einen enormen Anstieg von Recruitment-Einsätzen, welcher als frühzyklisches Signal für die Wirtschaft gewertet werden kann. Die Tendenz der Unternehmen geht zu einer langfristigen Personalplanung. Becker beschreibt, warum Recruiter als Interim Manager prädestiniert sind. 

 

Autor:
Wir sind Hamburg
No Summer Break
Wir sind in Hamburg und Frankfurt a.M. jederzeit für Sie erreichbar

Auch wenn aller Orten die Sommerferien begonnen haben und sich die Urlauber durch Elbtunnel, über die Landungsbrücken und die Taunusregion stauen, bleiben die Management Angels für Sie natürlich jederzeit ansprechbar. Für Fragen zu potenziellen Interim Management Projekten, einer Aufnahme in unser Manager-Netzwerk, Presse-Themen und vielem mehr stehen Ihnen kompetente Consultants in Hamburg und Frankfurt jederzeit zu Verfügung.

Für unsere aktuell rund 60 gleichzeitig laufenden Interim Projekte haben wir für abwesende Kollegen entsprechende Urlaubsvertretungen organisiert.

Ihnen allen wünschen wir ebenfalls erholsame und bereichernde Urlaubstage und einen erfolgreichen, schwungvollen Start in die zweite Jahreshälfte!
 

Autor:

Redaktion 

Herausgeber der News&Views: Management Angels GmbH
Redaktionsleitung: Christiane Fuhrmann, V.i.S.d.P.: Thorsten Becker
www.managementangels.com
redaktion@managementangels.com
Bernhard-Nocht-Str. 113, 20359 Hamburg
Schillerstr. 14, 60313 Frankfurt am Main

Newsletter Archiv