Home > Erfolgreich abgeschlossene Sanierungsprojekte

Hype und Realität von „Schutzschirm“ und „ESUG“ – Erfahrungen eines Interim Managers

Interim Manager Sanierung

ESUG trat am 1. Mai 2012 in Kraft. Im ersten Jahr danach befassten sich selbst Insolvenzberater und Insolvenzverwalter nur wenig mit den Möglichkeiten eine Firma mittels Planinsolvenz fortführen zu können. Inzwischen scheint das Thema jedoch eine außergewöhnliche Dynamik angenommen zu haben:

  • Die Zahl angebotener (1-Tages!) Seminare zum Thema ESUG steigt seit Anfang 2014 exponentiell an. Für die in insolvenzrechtlichen Fragen erfahrenen Interim Manager bringen diese Seminare oft nicht den qualitativen Input und für Interim Manager, welche in die Restrukturierung einsteigen wollen, ist der Inhalt nicht ausreichend.
  • Geschäftsführer und Aufsichtsräte von Firmen, welche sich in schwieriger Situation befinden, fragen immer öfter nach, was es mit dem „Schutzschirm“ und der „Eigenverwaltung“  so auf sich hat. Die Auskünfte der Steuerberater und regulären Anwälte sind oft widersprüchlich. Die Erwartung der Geschäftsführer, dass man sich mit einem „Schutzschirm“ von allen Problemen befreit und wie bisher weitermachen kann, ist oft reine Utopie – insbesondere wenn die Firma schon anmeldepflichtig ist.
  • Insolvenzverwalter können sich nicht mehr nur auf die guten Beziehungen zu „ihren Richtern“ verlassen, sondern müssen Aufträge akquirieren. Damit werden auf einmal  auch Berater und Interim Manager mit einem eigenen guten Netzwerk für Insolvenzverwalter interessant.

Alle befassen sich plötzlich mit ESUG – wenige kennen sich damit aus

Im letzten Jahr übernahm ich die Betreuung einer Produktionsfirma in Süddeutschland und vier Wochen später meldeten wir Insolvenz wegen „drohender Zahlungsunfähigkeit“ an. Organe einer juristischen Person, also GmbH-Geschäftsführer oder Vorstände müssen bei Vorliegen der Zahlungsunfähigkeit (der in der Regel auftretende Insolvenzgrund) innerhalb von drei Wochen einen Insolvenzantrag stellen, sonst machen sie sich strafbar wegen Insolvenzverschleppung. Somit hat man als Interim Manager bei Eintritt in ein Unternehmen, welches sich in einer Liquiditätskrise befindet, einen erheblichen Zeitdruck und oft muss der Liquiditätsplan erst erstellt werden – und das mit teilweise unzureichenden Buchhaltungszahlen.

Wer sich in einer solchen Situation nicht im Insolvenzrecht auskennt und erst die juristischen Berater bemühen muss, der ist verloren. Das Haftungsrisiko ist selbst für einen nicht im Organ befindlichen Interim Manager enorm. Der Insolvenzverwalter versucht die sogenannte „Masse“, das sind die an die ungesicherten Gläubiger auszuschüttenden Gelder, zu erhöhen. Das ist auch möglich durch eine Anfechtung gegen den Interim Manager, wenn er als sogenannter „faktischer Geschäftsführer“ die Geschäfte geführt hat und noch Zahlungen nach Eintritt der Insolvenzanmeldepflicht genehmigt hat.

Der kurz vor dem Insolvenzfall engagierte Interim Manager muss auch zusehen, wie er seine Honorarzahlungen sicherstellt. Das bewährteste Mittel, sich vor Anfechtungen des Insolvenzverwalters zu schützen, ist das sogenannte „Bargeschäft“. Falls das nicht gelingt, ist eine Anfechtung – drei Monate nach Antragstellung – bei der Eröffnung des Insolvenzverfahrens durch den Insolvenzverwalter durchaus möglich und dann sehr unangenehm.

Risiken für Interim Manager im Insolvenzrecht

Wie gesagt, wird derzeit viel über den Schutzschirm geredet. Grundsätzlich ist aber auch die Eigenverwaltung, ob mit oder ohne Schutzschirm, ein Insolvenzverfahren. Da die Begriffe oft irrtümlich verwendet werden, hier eine Übersicht:

Regelinsolvenz

Liquidation

Übertragende Sanierung (Assetdeal)

Planinsolvenz

Eigenverwaltung ohne Schutzschirm

Eigenverwaltung mit Schutzschirm

 

Bei der von mir im letzten Jahr betreuten Firma war die Entscheidung, welches Insolvenzverfahren Anwendung finden sollte, schnell getroffen. Es gab keine Fortführungsprognose und damit war nur eine Regelinsolvenz möglich. Inzwischen ist die Firma von einem Konkurrenten übernommen worden und zwei Drittel der Mitarbeiter haben ihren Arbeitsplatz behalten. Die vier Anteilseigner, welche teilweise Geschäftsführer-Positionen innehatten, haben ihre Firmenanteile verloren. Alle, außer einem Vertriebsgeschäftsführer, haben die Firma verlassen.

In solchen Situationen muss man als Interim Manager ein gutes Gespür dafür haben, wie mit den unterschiedlichen Charakteren und Interessen der Anteilseigner und Geschäftsführer umgegangen werden sollte. Der finanzielle Verlust der Firmenanteile und der persönlichen Bürgschaften, welche oft noch Monate vor der Insolvenz auf Druck der Banken gegeben werden, hindert die Beteiligten, rationale Entscheidungen zu treffen und zu akzeptieren. Dazu kommt noch die Angst vor der Ächtung im sozialen Umfeld (Dorf, Mitarbeiter, Golfclub, Rotary etc.).

Einen erheblichen Teil meiner Zeit habe ich für diese Gespräche aufgewendet und zumindest bei einigen Betroffenen war die Insolvenz zwar eine finanzielle Last, aber eine mentale Befreiung aus einer aussichtslosen Situation.

Diese drohenden finanziellen und sozialen Verluste sind auch der Grund, warum Firmeninhaber immer eine Eigenverwaltung anstreben. Dann ist es möglich, die Firma mit dem vorhandenen  Management weiterzuführen und Anteile an der Firma zu behalten.

Unterschiedliche Arten der Insolvenz je nach Situation

Bei einer Planinsolvenz gibt der Richter meist vor, dass dem Management ein erfahrener CRO zur Seite gestellt wird. Hieraus begründen sich die Erwartungen der Interim Management Branche, dass sich daraus neue Mandate ergeben. Allerdings muss man wissen, dass in dieses Feld auch verstärkt betriebswirtschaftlich versierte Insolvenzverwalter drängen.

Nach erfolgreicher Beendigung des oben beschriebenen Mandates musste ich erkennen, dass mir trotz einer langjährigen Restrukturierungserfahrung, auch in insolvenznahen Fällen, die juristische Kenntnis und praktische Erfahrung des Insolvenzrechts fehlte. Daraufhin absolvierte ich den ersten Kurs des DIAI (Deutsches Institut für angewandtes Insolvenzrecht) und erlangte die Zertifizierung als geprüfter ESUG-Berater. Der Kurs war interdisziplinär ausgelegt und die Teilnehmer waren Juristen, Steuerberater und Interim Manager.

In der Zwischenzeit konnte ich durch diese Qualifizierung bei einer Reihe von Gesprächen mit Firmen meine Kompetenz unter Beweis stellen. Ich gebe aber zu bedenken, dass sehr viel Zeit zwischen dem Erstgespräch und einem Mandat vergehen kann. Bei einem Unternehmen, das ich aktuell in einem Entscheidungsprozess zur Insolvenzanmeldung betreue, haben erste Gespräche vor weit über einem Jahr begonnen.

Aus meinen bisherigen Erfahrungen kann ich jedem Interim Manager nur raten, sich genau darüber zu informieren, welche Qualifizierung er zum Thema ESUG benötigt, um den Anforderungen in der Insolvenz gerecht zu werden. Ein „1-Tagesseminar“ reicht hier nicht aus, um sicherzustellen, dass man für ein Insolvenzverfahren gewappnet ist.