Home > Ein starkes Team! - Management Angels mit erweiterter Gesellschafter-Struktur!
Thorsten Becker TIlo Ferrari

Liebe Leser,

in unserem letzten Newsletter berichteten wir über unseren abgeschlossenen Firmenrückkauf. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für die vielen positiven Rückmeldungen aus unserem Netzwerk bedanken. Nun gilt es, für die Zukunft ein sicheres Fundament zu schaffen, um den bisherigen Erfolg weiter auszubauen.

Tilo Ferrari, Geschäftsführer der Management Angels, ist als Mitgesellschafter in das Unternehmen eingestiegen und teilt sich ab sofort die Verantwortung mit Thorsten Becker. Die langjährige sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit mündet damit in eine starke unternehmerische Partnerschaft, die vom gesamten Team der Management Angels getragen wird. Erfahren Sie in unserem ersten Artikel was Tilo Ferrari dazu bewogen hat, diesen Schritt zu gehen und welche Perspektiven er für sich, das Unternehmen und die Branche sieht.

Wir freuen uns sehr, Ihnen heute unseren Kooperationspartner Giso Weyand vorzustellen, der jetzt mit eigenen Beiträgen zum festen Bestandteil unseres Newsletters wird. Seit 17 Jahren unterstützt Giso Weyand mit seinem Team Berater, Führungskräfte in Unternehmen und Interim Manager und ist u.a. Dozent des Interim Executives Programme an der European Business School in Oestrich-Winkel. Mit seiner provokativen und unterhaltsamen Art und konsequentem Sogmarketing macht er genau das, was er seinen Kunden empfiehlt: anders sein, spannend sein, bekannt sein! Freuen Sie sich auf seine Beiträge mit praxisnahen Tipps für alle, die immer wieder ihren Horizont erweitern.

Merken Sie sich jetzt schon den Termin für unser 9. AIMP-Jahresforum am 26./27. April 2013 auf Burg Schwarzenstein vor und erfahren Sie mehr über den 9. Jahrgang Interim Executives Programme an der European Business School in Oestrich-Winkel.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Herzlichst

Ihre Management Angels

Tilo Ferrari
„Das Geschäftsmodell der Management Angels hat sich bewährt. Jetzt geht es darum, den Erfolg konsequent auszubauen und die Branche mitzugestalten!“
Tilo Ferrari wird geschäftsführender Gesellschafter

Mit dem Einstieg von Tilo Ferrari als Gesellschafter erweitert sich die Gesellschafter-Struktur der Management Angels. Tilo Ferrari übernimmt einen Teil der Anteile, die vor acht Wochen von Randstad verkauft wurden und wird damit neben Thorsten Becker zum Gesellschafter des Unternehmens. Seit 2008 bei den Angels bringt der gebürtige Schwabe und Halbitaliener, mit Universitätsabschlüssen in Wirtschaftsinformatik und internationaler BWL, durch seine Tätigkeiten bei Unternehmen wie Bertelsmann und der Deutschen Telekom, umfangreiche Berufserfahrungen aus der Medien- und Telekommunikationsbranche mit. Zuvor war er als Management Consultant bei A.T. Kearney, einer internationalen Strategieberatung, tätig und gründete ein Start-up-Unternehmen mit einem von ihm selbst entwickelten Patent.

Bei den Management Angels liegt sein Tätigkeitsschwerpunkt im Aufbau neuer Geschäftsaktivitäten, der Qualitätssicherung der Management Angels Prozesse sowie in der Beratung mit Branchenschwerpunkten Telekommunikation, IT, Sicherheit und Medien/Online.

Was waren die Hauptbeweggründe für den Einstieg als Gesellschafter?

Tilo Ferrari: Da ich seit fünf Jahren im Unternehmen bin, davon fast zwei Jahre als Geschäftsführer und Leiter der von mir aufgebauten Niederlassung in Frankfurt, konnte ich mir ein sehr gutes Bild über die Situation des Unternehmens verschaffen. Ich habe das Wachstum des Teams mit vorangetrieben, eine spannende Phase der Zusammenarbeit mit Randstad erlebt und habe mich in jeder Phase sehr wohl gefühlt.

Die Möglichkeit zum Einstieg als Gesellschafter bei den Management Angels kam für mich genau zum richtigen Zeitpunkt in meiner persönlichen Lebensplanung. Mit guter Branchenkenntnis, langjähriger Beratererfahrung und dem richtigen Partner entspricht es exakt meiner langfristigen beruflichen Ausrichtung.

Ich übernehme sehr gerne Verantwortung, vor allem für Menschen, deren hohes Engagement mich begeistert. Natürlich auch für eine Dienstleistungstätigkeit, an die ich glaube. Ich hatte sofort den Eindruck, alles richtig gemacht zu haben, was mir vom Team zurückgespielt wurde. Jeder einzelne Mitarbeiter identifiziert sich mit dem Unternehmen und der Unternehmensleitung und zeigt eine uneingeschränkte Leistungsbereitschaft, nicht nur wenn es um die schnelle und qualifizierte Bearbeitung von Projektanfragen geht. Und darauf baue ich gerne auf.

Wie geht es mit den Management Angels weiter?

Tilo Ferrari: Zunächst ist es mir wichtig zu betonen, dass der Firmenrückkauf von Randstad und mein Einstieg bei den Management Angels als Gesellschafter kein Bruch in der sehr guten Zusammenarbeit mit Randstad darstellt. Im Gegenteil – gerade die ersten Wochen nach dem durchgeführten Firmenrückkauf haben gezeigt, dass das über die Jahre gewachsene Vertrauensverhältnis mit Randstad auch nach dem Firmenrückkauf weiter besteht und gelebt wird.

Auch nach meinem Einstieg als Gesellschafter der Management Angels wird sich an der Geschäftsstrategie und -ausrichtung nichts grundsätzlich ändern. Wir haben über die Jahre ein sehr großes Netzwerk aufgebaut, einen exzellenten Manager Pool, eine schlagkräftige Mannschaft und sind so sehr schnell – in der Regel innerhalb weniger Tage – in der Lage kurzfristig verfügbare und qualifizierte Kandidaten aus unserem Netzwerk für entsprechende Mandate anbieten zu können. Wir werden diesen Kurs weiter fortsetzen und daran arbeiten noch schneller zu wachsen, um unsere Dienstleistung in Zukunft in unseren Kern-Branchen noch maßgeschneiderter anbieten zu können.

Auch fördern wir die individuellen Fähigkeiten unserer Mitarbeiter und ihr unternehmerisches Handeln, da wir es als deutlichen Wettbewerbsvorteil erkannt haben. Hier profitiert jeder von den Erfahrungen und Fertigkeiten des anderen, jeder unterstützt den anderen und gibt beim konkreten Anfragefall seine Erkenntnisse aus früheren Projekten an die Kollegen weiter. Das garantiert unseren Kunden eine hohe Professionalität und Ergebnisorientierung bei der Bearbeitung ihrer Anfragen.

Was ist für Sie persönlich in Ihrer Arbeit besonders wichtig?

Tilo Ferrari: Neue Ideen und erfolgsversprechende Konzepte schnell und effektiv umzusetzen! Ich bin kein Verwalter, sondern ein Gestalter. Ich habe viele Ideen und strategische Ansätze, die ich gerne mit den Kollegen in den nächsten Jahren umsetzen möchte. Manchmal muss man mich sogar ein wenig bremsen, aber das haben die Kollegen sehr gut drauf. Dabei profitiere ich natürlich auch von den Ideen meiner Mannschaft, die tagtäglich in engem und direktem Kundenkontakt steht.

Ich sehe mit großem Optimismus in unsere Zukunft, da wir eine professionelle Dienstleistung anbieten, die sich immer größerer Akzeptanz in deutschen Unternehmen erfreut, mit einem schlagkräftigen Team ausgestattet sind und mit unseren zwei Standorten den deutschen Markt, aber auch internationale Anfragen, sehr gut bedienen können.
 

Autor:
Giso Weyand
Hört auf Euch zu bewerben!
Warum Interim Manager und deren Kunden viel erfolgreicher sein könnten

Warum Interim Manager und deren Kunden viel erfolgreicher sein könnten

Giso Weyand ist Inhaber des „Teams Giso Weyand – Die Berater-Berater“. Mit seinen Kollegen vermarktet er seit 17 Jahren Interim Manager – von der Positionierung über die Erstellung von Internetseiten bis hin zur regelmäßigen Medienarbeit. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt über ihn: „Beratung ist sein Leben“. Davon zeugen auch ein knappes Dutzend Bücher und 80 weitere Fachpublikationen. Lesen Sie im Folgenden, was Giso Weyand zum Verhältnis von Kunde und Interim Manager zu sagen hat.
„Ich muss diese Woche noch Bewerbungen schreiben“. Der Satz stammt nicht etwa von einem Hochschulabsolventen – nein, er stammt von einem Interim Manager. Und er zeigt eine Falle, in die Interim Manager und Kunden regelmäßig tappen. Denn wer sich bewirbt, der ist nicht auf Augenhöhe mit seinem Gegenüber; wer sich bewirbt, der soll einen Job machen und keine Lösung bieten – und überhaupt: Wer sich bewirbt, der ist hinterher angestellt.

Was wie Haarspalterei klingt, hat großen Einfluss auf den Markt, denn diese Haltung bestimmt das Marketing der meisten deutschen Interim Manager und das Auswahlverhalten vieler Unternehmen. Wer sich wie ein Bewerber benimmt, der wird wie einer behandelt: man lässt ihn sich vorstellen, spricht über seinen Lebenslauf und verhandelt ggf. ein Gehalt. Keine gute Ausgangsbasis für eine hochbezahlte, externe Expertenleistung!

Doch genau darin liegt auch die größte Chance: Manager auf Zeit sind viel mehr als ein normaler Bewerber, wenn sie sich auch so verhalten. Wer es heute anders macht, sticht schnell aus der großen Konkurrenz heraus.

Arbeitnehmer machen einen Job – Interim Manager bieten eine Lösung

Wer als Manager auf Zeit gerufen wird, der soll in aller Regel auch ein bestimmtes Problem des Unternehmens oder einiger Schlüsselpersonen lösen. Im Großen kann das eine Restrukturierung, der komplexe Verhandlungsprozess mit einem wichtigen Kunden oder der Anschub für ein neues Produkt sein. Im Kleinen eine Vakanzüberbrückung, in der ein verhärteter Konflikt zwischen zwei Teams aufgelöst werden soll. Wer das weiß, verhält sich anders: er weiß, dass er als Problemlöser da ist, spricht mit dem Kunden über die Aufgabe statt seinen ausgedehnten Lebenslauf, nennt souveräner sein Honorar und bleibt auch in mandatsfreien Phasen gelassen.

Arbeitnehmer bewerben sich – Interim Manager bieten die Zusammenarbeit an

Es ist wie beim Flirten: wer sich anbiedert, wer permanent versucht, sich ins rechte Licht zu rücken, der muss scheitern. Wer hingegen neugierig macht, Stärken zeigt ohne Schwächen zu verbergen, wer locker und souverän ist, wird punkten. Übertragen heißt das: das erste Gespräch zwischen potentiellem Auftraggeber und Interim Manager ist ein Gespräch von gleichberechtigten Partnern. Sie prüfen miteinander, ob eine Zusammenarbeit Sinn macht – oder eben nicht.

Arbeitnehmer haben einen Lebenslauf – Interim Manager einen Marktauftritt

Einfach gestrickte CV, Passbilder oder passbildähnliche Fotos und Bewerbungsmappen – daraus besteht (leider) immer noch der Auftritt vieler Manager auf Zeit. Für die richtig Guten ist das eine große Chance: Verhalten sie sich nicht mehr wie Bewerber, werfen ihre alten Unterlagen in die Tonne und gestalten einen Auftritt, der wirklich überzeugt, dann heben sie sich sofort ab. Gut gemachte Internetseiten, Profile mit Profil, Fotos die Persönlichkeit zeigen – all das gehört für einen hochbezahlten Experten dazu.

Und Unternehmen? Was müssen Sie tun, um wirklich exzellente Experten anzuziehen? Einige Blitzempfehlungen:

Probleme auf den Tisch
Selbst bei einer Vakanzüberbrückung werden bestimmte Hoffnungen in einen Manager auf Zeit gesetzt. Je offener das Unternehmen die Situation, die anstehenden Herausforderungen und Schwierigkeiten benennt, desto größer seine Chance, den richtigen Experten zu gewinnen.

Aufgabenbeschreibung statt Wunschprofil
Hilfreich ist es auch, wenn Unternehmen klar die anstehende Aufgabe beschreiben statt zu viel Energie auf formale Stellenprofile zu verschwenden. Sie kaufen ohnehin keine Qualifikation sondern praktische Erfahrung, Problemlösungskompetenz und Stressresistenz.

Kalkulieren Sie anders
Vergleiche mit ähnlichen Positionen in Festanstellung sind müßig. Besser ist die Frage, was die Lösung der Aufgabe bei einem Beratungsunternehmen kosten würde – und zwar inklusive der Umsetzung. So wird schnell klar, was dem Unternehmen der Einsatz eines Interim Managers wert ist. Bei der Beantwortung dieser Frage leisten auch Interim Provider einen wichtigen Beitrag. Ihre langjährige Erfahrung in unterschiedlichen Branchen und Funktionsbereichen sichert Kunden und Interim Managern eine realistische Beurteilung der richtigen Vergütung.

Nachdem sich der Einkauf von Beratung, Training und Coaching weitestgehend professionalisiert haben, stehen der Interim Branche goldene Zeiten bevor; ein wachsender Markt und exzellente Anbieter bieten die Grundlage. Was jetzt noch fehlt: Interim Manager vermarktet Euch besser! Und Kunden: Macht Unterschiede!

Burg Schwarzenstein
"ERWARTUNG: SPITZENLEISTUNG"!
9. AIMP-Jahresforum am 26./27. April 2013 auf Burg Schwarzenstein

„Erwartung: Spitzenleistung – Qualität als Wettbewerbsvorteil im Interim Management“, lautet das Motto unseres diesjährigen 9. AIMP-Jahresforums auf Burg Schwarzenstein im Rheingau, auf das wir Sie heute bereits aufmerksam machen möchten.

Ganz besonders freuen wir uns in diesem Jahr Hans Eichel als Gastredner mit dem Thema „Europas Weg aus der Krise“ gewinnen zu können. Es erwarten Sie spannende Vorträge, interessante Workshops sowie viel Raum für ausgiebigen Erfahrungsaustausch. Auch in diesem Jahr wird wieder der „Interim Manager des Jahres“ gekürt sowie die Ergebnisse der aktuellen AIMP-Provider-Umfrage vorgestellt.

Wählen Sie zwischen vier verschiedenen Workshops mit Themen zum Berufsbild Interim Manager, zur Zusammenarbeit zwischen Interim Manager und Provider, zum Thema Work-Life-Balance sowie zum Executive Exchange: Sanierungen.

Unser Geschäftsführer Thorsten Becker wird gemeinsam mit Jürgen Becker, Geschäftsführer von MANATNET, die Ergebnisse der Provider-Umfrage vorstellen und Ihre Fragen beantworten. In diesem Jahr werden neben Thorsten Becker auch Erdwig Holste, Mark von Hauenschild und Christiane Fuhrmann von den Management Angels vor Ort sein und freuen sich auf interessante Gespräche mit Ihnen.

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung finden auf den Seiten des AIMP. Wir freuen uns auf Sie!

Workshops der AIMP academy!

Es sind nur noch sehr wenige Restplätze für den Workshop „Einstieg“ am 07.03.2013 in München frei. Bei Interesse melden Sie sich bitte zeitnah bei Klara Sachse (klara.sachse(at)managementangels.com oder +49 (40) 441955-34). Der Workshop richtet sich an Manager, die sich gerade selbstständig machen oder mit diesem Gedanken spielen und sich über den Markt und die Chancen und Risiken informieren möchten. Der Workshop USP & Eigenmarketing am 08.03.2013 in München ist komplett ausgebucht. Es gibt eine Warteliste oder die Möglichkeit sich für den nächsten Termin in Hamburg am 15.11.2013 anzumelden. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
 

Autor:
EBS Oestrich-Winkel
Zertifizierungsprogramm für Interim Manager
Interim Executives Programme an der EBS Oestrich-Winkel

Am 26. April startet der 9. Jahrgang des Zertifikatsprogramms „Interim Executives Programme“ an der European Business School Oestrich-Winkel. Seit 2008 unterstützen die Management Angels das Programm, das in enger Kooperation mit Vertretern aus Wissenschaft und Praxis des Interim Managements entwickelt wurde und sind an der inhaltlichen Mitgestaltung eines Lehr-Moduls beteiligt.

Das Programm wurde entwickelt, um Interim Managern Konzepte, Instrumente, Methoden zu vermitteln und die Selbstreflexion zu stärken. Ausgehend von der Praxis wird eine Brücke zur Theorie gebaut. Das Programm ist den Stufen eines idealtypischen Interim Management-Prozesses entsprechend modular aufgebaut. Mit diesem Programm richtet sich die EBS an Top-Level Interim Manager im deutschsprachigen Raum. Die Teilnehmer haben Erfahrung als Generalisten (Vorstände, Geschäftsführer, Bereichsleiter), Top-Funktionalisten oder Top-Projekt-Manager. Sie sollten mindestens ein Interim Management-Projekt erfolgreich durchgeführt haben. Die in Deutschland einmalige Weiterbildung wurde von der EBS Executive Education GmbH gemeinsam mit unserem Beirat Prof. Dr.-Ing. Jacques-Reijniers (Nyenrode Business Universiteit, Niederlande) und Michael Pochhammer (Signium) entwickelt. Das Programm konzentriert sich auf die Themen der Veränderung des Unternehmens und die dazu notwendigen persönlichen Fähigkeiten (Skills) des Interim Executives. Darüber hinaus entwickeln die Teilnehmer ihre persönliche Positionierung gegenüber dem Kunden und reflektieren ihre Stärken.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf den Seiten der European Business School. Bei weiteren Fragen kommen Sie gern auch direkt auf uns zu. Ihr Ansprechpartner für das Interim Executives Programme an der EBS ist Kai Reddig.
 

Autor:
Gerd Skorupka
„Entscheidend anders – Entschieden besser!“
Erstes Management Angels Forum in Hamburg

Am 7. Februar fand unser erstes diesjähriges Forum für Interim Manager in Hamburg statt. Mit seinem fachlich sehr fundierten und unterhaltsam dargebotenen Vortrag „Entscheidend anders – Entschieden besser!“, regte unser Interim Manager Gerd Skorupka die mehr als 40 Teilnehmer zu einer regen Diskussion an.

Entscheidungsfindung gehört zu den Kernaufgaben eines Managers, dabei müssen Alternativen mit ungewissen Ergebnissen abgewogen werden. Der prozessorientierte Ansatz einer Entscheidung, also das „Wie?“ ist entscheidender für einen nachhaltigen Erfolg als das „Was?“ einer Entscheidung. Eine Checkliste hilft die Entscheidungsqualität zu analysieren, um so das Ergebnis einer Entscheidung beeinflussen zu können.

Im Anschluss an Vortrag und Diskussion tauschte man sich bei Wein und Fingerfood in geselliger Runde zu weiteren Themen im Bereich Interim Management aus. Einige Eindrücke unseres Manager-Events haben wir für Sie in unserer Bilder-Galerie festgehalten.

Redaktion 

Herausgeber der News&Views: Management Angels GmbH
Redaktionsleitung: Christiane Fuhrmann, V.i.S.d.P.: Thorsten Becker
www.managementangels.com
redaktion@managementangels.com
Bernhard-Nocht-Str. 113, 20359 Hamburg
Schillerstr. 14, 60313 Frankfurt am Main

Newsletter Archiv