Case Study

Hamburger
Traditionsunternehmen

Personal-Leitung

Das Hamburger Maschinenbau-Traditionsunternehmen benötigte kurzfristig eine Personalleitung, die in der Lage ist, strategische Personalthemen und Prozessverbesserungen anzugehen, aber auch ganz operative Personalfragen „hands on“ zu lösen.

Der Kunde

Das Hamburger Traditionsunternehmen, welches 2019 sein 90-jähriges Firmenjubiläum feierte, gilt nach einem Carve Out aus einem amerikanischen Konzern als ein weltweiter Player in der Maschinenbauindustrie.

Das Siegel „Made in Germany“ trägt das norddeutsche Unternehmen zu Recht, welches derzeit über 400 Mitarbeiter beschäftigt, denn von der ersten Skizze bis zur letzten Schraube wird alles in der Hansestadt gefertigt.

Unsere Interim Managerin

Selbständiger Interim Managerin seit 2009

Jahrgang: 1964

Ausbildung: Diplom Kauffrau Betriebswirtschaft (LMU München)

Rollen:Leitung Personalentwicklung, HR Business Partner, Change & Transformation, Coach/ Trainer

Referenzen: 3 gemeinsame Projekte – weitere Referenzen auf Anfrage

 

HR-Spezialistin

Die Situation

Das Unternehmen benötigte kurzfristig eine Personalleitung. .

Es galt nach der Herauslösung des Unternehmens aus einem amerikanischen Konzern und der Übernahme durch einen privaten Investor personalpolitisch Kontinuität sicherzustellen, bis ein neuer permanenter Personalleiter gefunden wäre.

Insbesondere im Bereich Personalcontrolling und bei der Umstrukturierung von Bereichen gibt es Herausforderungen, die vor dem Hintergrund einer sich verändernden Unternehmenskultur mit Hilfe des Personalbereiches gelöst werden müssen.

Die Herausforderungen:

  • Restrukturierung des Vertriebsbereiches inkl. Aufbau einer Vertriebseinheit in Singapur
  • Insourcing der betrieblichen Logistik (8 Mitarbeitern)
  • Aktualisierung und Anpassung von HR Prozessen 
  • Rekrutierung der dauerhaften Personalleitung

Die Lösung

Einerseits wurden, um in der Personalarbeit Kontinuität sicherstellen zu können, bestehende Prozessbausteine aus dem Konzern aufgegriffen und an die neue Unternehmensgröße angepasst.

Wesentlich war hier der Aufbau eines Personalcontrollings, um einzelne operative Personalmaßnahmen (Probezeitende, Gehaltserhöhungen, Einstellungen) nachhalten zu können und freie Radikale „einzufangen“.

Des Weiteren erforderte die Veränderung in der Erwartungshaltung an das Management durch den neuen Investor für die Restrukturierung der Bereiche viel Fingerspitzengefühl und Coachingkompetenzen bei der Vermittlung zwischen den unterschiedlichen Personen und Funktionen.

Eine gute Mischung aus strukturellem Prozessdenken mit kommunikativem Geschick war die Basis für den Erfolg.

 
 

Der nachhaltige Kundennutzen

Erfolgsfaktor war hier u.a. die eigene Neutralität und Unabhängigkeit im Unternehmen sowie das Coaching einzelner Führungskräfte in zahlreichen Einzelgesprächen mit Perspektivenwechsel und das Verständlichmachen der unterschiedlichen Erwartungen bzw. Sichtweisen (z.B. Investor, operative Geschäftsleitung, Abteilungsleitungen, Betriebsrat).

Durch die Vermittlung zwischen den unterschiedlichen Ebenen konnte den Führungskräften das Verständnis und die Art, wie einzelne Beteiligte „ticken“, deutlich gemacht werden. 

Die Akzeptanz der Maßnahmen wurde so erhöht. Die nachhaltige Verankerung von Strukturen und Prozessen konnte so erreicht werden. Parallel dazu konnten auch die ganz operativen, alltäglichen Aufgaben des Personalbereiches (Gehaltszahlungen, An-/Abwesenheiten, etc.) sichergestellt und auf den Prüfstand gestellt werden.

Der Kunde und die unterschiedlichen Parteien sind mit dem Ergebnis aus dem Interimsmanagement so zufrieden, dass er das Mandat nach Einstellung einer festen Personalleiterin umwandelt in Projektarbeit auf Stunden-/Tagesbasis.

Josephin Anders
Ihre Ansprechpartnerin

Josephin Anders
Consultant